Segelfliegen - Flugspass pur

Stramm... Fertig... Frei... - So wird dem Windenfahrer die Beschleunigung des Segelflugzeugs beim Start durchgesagt. Und "Frei" ist man nach dem Ausklinken des Seils wirklich: Kein Motor. Kein Propeller. Denken ist angesagt!

Segelfliegen ist nicht nur die einfachste, sondern vielleicht auch die spannendste Art sich vom Boden zu entfernen. Ein paar hundert Kilometer fliegen. Alles mit einem halben Liter Diesel für den Windenstart. Stundenlang.

Neugierig? Interessenten sind bei uns immer herzlich willkommen!

Großer Umschulungstag bei den Segelfliegern

Die Segelflug-Grundausbildung findet seit 70 Jahren ausschließlich in Doppelsitzern statt. Vorn sitzt der Flugschüler, dahinter lobt der Lehrer die sauberen Landungen oder meckert über verbesserungsfähige Luftraumbeobachtung. Irgendwann kommt dann der erste Alleinflug, der ebenfalls im gewohnten Doppelsitzer stattfindet. Nach 10…30 Starts im Doppelsitzer alleine kommt dann ein weiterer großer Sprung: Typen-Einweisung auf dem Einsitzer.

Das erste Mal in einem Flugzeug, das einem kein Fluglehrer vorher in Aktion von innen zeigen konnte - spannende Sache! Am Sonntag wurden die Flugschüler Lennart, Konstantin und Christian erfolgreich auf neue Flugzeugmuster umgeschult. Lennart und Christian (rechts, mitte) konnten sich auf den Schulungseinsitzer SZD-51-1, kurz „Junior“, umschulen und Konstantin (links) wurde auf die leistungsfähigere DG-300 eingewiesen.