Ballonfahren - Ursprung der Luftfahrt

Bereits im Juni 1783, also über 100 Jahre vor den ersten mehr oder weniger kontrollierten Flugversuchen des Luftfahrtpioniers Otto Lilienthal, gelang den Gebrüdern Montgolfier die erste Fahrt (und nicht etwa Flug!) eines Heißluftballons; die erste bemannte Ballonfahrt wagte schließlich Jean-Francois Pilâtre de Rozier im November 1783. Die Ballonhülle bestand damals noch aus Leinwand und Papier und die Fahrt dauerte auch nur wenige Minuten - aber der Grundstein zu einer neuen Ära war gelegt.

Wie überall in der Luftfahrt gab es auch hier immense Fortschritte. Die Hüllen werden mittlerweile aus einem speziellen Nylongewebe gefertigt und haben ein Volumen von bis zu 12.000 m³, wobei die gängige Größe im Ballonsport etwa zwischen 3000 und 5000 m³ liegt.

Die Ballonsportgruppe des Luftsportclub Hamm e.V. bietet Ihnen sowohl die Möglichkeit, selbst an einer Ballonfahrt teilzunehmen oder dieses Erlebnis zu verschenken, als auch selbst als Mitglied im LSC die Ballonfahrlizenz (PPL-D) zu erwerben.

Leonie macht das Rennen beim diesjährigen Kinderballon-Wettbewerb

Am 04.08. war der Kinderballon von Leonie Bremann auf dem Flugplatzfest in Hamm gestartet. Nach erstaunlichen 59 km wurde er kurz vor dem Teutoburger Wald in Werther gefunden und die anhängende Postkarte zurück geschickt.

Von insgesamt 50 gestarteten Ballonen hatte er damit die weiteste nachgewiesene Strecke zurück gelegt. Den zweiten Platz belegte Vincent Dubowy mit 35 km. Die Siegerehrung und Preisverleihung fand am 21.10. in der Fliegerklause des LSC Hamm statt. Leonie, die im Hammer Osten zu Hause ist, wird demnächst mit dem Isenbeck Heißluftballon über Hamm fahren.

Die Ballonsportgruppe des Luftsport-Club Hamm e. V. gratuliert ganz herzlich.